Ankommen im KinderWald

von RUTH,
Mutter eines neuen,
jungen KinderWald-Kindes.
„Eigentlich war unser erster Kontakt mit dem Kinderwald schon recht früh – als Lotta es sich noch in meinem Bauch gemütlich machte. Als frisch Zugezogene suchte ich nach reformpädagogischen Angeboten in Linz und stieß dabei auch die Homepage des Kinderwaldes (und hinterließ sogar einen Gastkommentar). Zwischen Windeln, Schlafdefizit und den vielen Freuden der ersten zwei Jahre geriet er wieder fast in Vergessenheit – und doch sind wir über (Wald-)Spielgruppen und KleinKinderWald, Gespräche und verschiedene Umstände, hier gelandet – oder vielleicht treffender formuliert: hineingewachsen.
Nach ersten Besuchen im Sommer ging es dann auch darum, dass Lotta immer mehr von uns Eltern losgelöst in den Kinderwald hineinwachsen durfte. Während ich ruhige Spätsommervormittage mit der (meist schlafenden) jüngeren Baby-Schwester auf der Wiese in Kinderwald-Reichweite verbrachte, konnte Lotta neue Bande knüpfen und sich verschiedenen Herausforderungen stellen.
Manchmal waren diese von Tränen begleitet, doch immer wurde sie liebevoll begleitet, und auch ich wusste sie gut aufgehoben.
Mittlerweile, nach einem Monat, sucht sich Lotta selbst ihren Platz im Morgenkreis, holt sich mit ihrer Jause Kraft für den Vormittag, und ich weiß dann, ich kann mich verabschieden.
Und wenn sie dann oft, mit Gatsch an jeder freien Körperstelle, und mit einem Strahlen in den Augen den Berg hinunterwandert, wissen  wir: Es passt. Für uns alle. Lotta darf ganz sie selbst sein und wir freuen uns für sie und mit ihr auf diese Zeit im Kinderwald.“
Ruth

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.