Unser Sommerfest!!! Alles au

So ein Fest setzt sich ja immer wieder aus einigen wesentlichen Komponenten zusammen, die darüber bestimmen, ob man es im Nachhinein als ein sehr gelungenes Fest empfindet oder eben nicht. Gleich vorweg: bei uns hat die Komponentenmischung ziemlich gut gepasst 🙂

Das WETTER: Der Wettergott dachte lange nach, mit welchem Wetter er uns zu unserem Fest beschenken sollte. Schließlich entschied er sich, uns eine ganze Palette an Witterungen und Stimmungen mitzubringen. Alles außer Schnee hatte er uns zu bieten. Naja, was soll ich sagen – wir fühlen uns geehrt und sind zugleich stolz, diese Feuerprobe gut bestanden zu haben. Da war mal das Morgendliche Aufbauen des Festgeländes nach abendlichem Megasturm und nächtlichem Starkregen bei Gatsch und kühlen Herbstmorgentemperaturen. Ab Mittag dann: Sommerwetter und Sommerstimmung. Am späteren Nachmittag dann ein hochsommerliches Gewitter mit Sturm, Donnerwetter, Abkühlung, Starkregen und Regenplanenbelastungstest. Beeindruckend 😉

Unsere GÄSTE: Unsere Gäste – groß wie klein – kamen zahlreich und brachten sich mit guter Laune, Entspanntheit, Neugierde, ausreichend Hunger und Wetterfestigkeit ein.

Die AKTIVITÄTEN: Für Interessierte gab es auch Einiges auszuprobieren! Da war einmal viel Erdiges mit Birgit und Ani: Plastisches Arbeiten mit Lehm und das  Herstellen und anschließende Verarbeiten von Erdfarben aus Ziegel, Kohle, Erde und mehr förderte ganz viel kreative Energie und Ausdauer zutage.

Wem nach etwas feierlicher Veränderung zumute war, der/die konnte sich beim Kinderschminken mit Birgit und Lisa entsprechende Akzente verpassen lassen.

Dann war da noch so einiges für’s Ohr und die musikalische Seele: Im Musikhäuschen wurde eng zusammengerückt und generationen-, kultur- und oktavenübergreifend mit Birgit und Gerti gesungen und musiziert.

 

Wer’s „handfester und handwerklicher“ wollte, konnte sich beim Schnitzen, Sägen und Hämmern verausgaben und auch eine Einführung in die Meisterklasse des Hollerpfeiferlschnitzens mit Lisa und Elisabeth erfahren. Weiter ging’s mit dem Ausprobieren unser gigantischen zauberhaften Riesenseifenblasen.

 

Darauf folgte unsere Stockpuppenfamilie – den Stockmeiers, die sich den Kindern in Form eines Puppentheaters mit starker improvisatorischer Note made by Franz&BirgitB vorstellte. Mit Unterstützung der Kinder, der Bauwagenmaus, der Krähe und der Schlange gelang es den Stockmeiers schließlich herauszufinden, was der Kinderwald ist und was die Kinder dort tagein tagaus so erleben.Soviel zum Programm.

Nun zur KULINARIK: Dass viele KöchInnen den Brei verderben, hat sich bei unserem Buffett zum Glück nicht bewahrheitet – ganz im Gegenteil. Und als kleine Draufgabe gab’s neben diverser Grillerei, Aufstrichen, Salaten, Kuchen und Torten auch noch unser bewährtes Stockbrot- und Knackergrillen für die Kinder.

Und last but not least: GROSSER und HERZLICHER DANK gebührt all den vielen unsichtbaren Händen der Eltern unserer KinderWald-Kinder, die im Vorfeld mit vielen Arbeitsstunden für Musik, Technik, Kühlung, Planenspannen, Bänke, Tische, hingebungsvolle Kulinarik und sonstige Vorbereitungen gesorgt hatten!!!

Der EXTRABONUS für Ganztagesgäste: Wer den ganzen Tag blieb, erlebte – bis auf Minusgrade und Schnee – die Witterungsverhältnisse eines ganzen Waldkindergartenjahres im Schnelldurchlauf. Hut ab vor dem Durchhaltevermögen unserer Gäste unter unserer sturmumwehten, regenbeprasselten Plane! Ach ja – eines noch: Unser bewährter Abschlusstanz ging sich diesmal nicht mehr aus – statt zum Tanzen eignete sich die Witterung zum Schluss eher zum Gatschen, Matschschlifitzen und Ähnlichem – was einige Kinder mit strahlenden Gesichtern ausprobierten.                                                                                                 Gerne wieder … 🙂

 

 


Schreibe einen Kommentar